comdirect Brokerage Index: Privatanleger handeln zurückhaltend

Quickborn, 16.10.2019

  • Unsicherheit an der Börse wirkt sich auf Handelsaktivitäten aus
  • Aktien von Unternehmen für alternative Antriebslösungen befanden sich unter den Kauffavoriten der comdirect Kunden
  • Indexstand September: 96,2 Punkte

comdirect Brokerage Index September 2019

Der comdirect Brokerage Index für September 2019 liegt bei 96,2 Punkten
Grafik in separatem Fenster ansehen

Entgegen der Börsenweisheit „Sell in May and go away, but remember to come back in September“ überwogen die Verkäufe bei den Privatanlegern im vergangenen Monat. Dies zeigt der comdirect Brokerage Index für September. Der Index sank von 103,5 auf 96,2 Punkte. Ein Wert unter 100 zeigt, dass die comdirect Kunden mehr Aktien, Renten und Fonds im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt verkauften als sie kauften. Nach dem handels-starken Monat August waren zudem die Tradezahlen im Handelsmonat September leicht rückläufig. „Die Hoffnung der Privatanleger auf eine Erholung an den Börsen ist im September zurückgegangen. Die Anleger hielten sich bei Käufen zurück. Grund dafür waren die anhaltenden Unsicherheiten bei den Themen Brexit und Handelsstreit zwischen den USA und China“, erklärt Andreas Lipkow, Marktexperte bei comdirect. Nachdem der Dax in den ersten zwei Wochen im September um rund 500 Punkte anstieg, pendelte sich Deutschlands Leitindex um 12.400 Punkte ein. Dieses konstante Niveau führte zusätzlich zu weniger Handelsaktivitäten, da ein klarer Trend fehlte.

Im September sank der Index für Aktien auf 91,7 Punkte (August: 102,7 Punkte). Auch der Teilindex für ETFs fiel von 120,7 auf 98,8 Punkte. Im Gegenzug dazu stieg der Index für aktive Fonds auf 109,5 Punkte (August: 100,1 Punkte). „In unsicheren Zeiten gibt es die Tendenz, dass Anleger eher auf aktive Fonds zurückgreifen. Viele Anleger glauben, dass Fondsmanager in volatilen Zeiten eine bessere Performance erzielen können“, sagt Lipkow. Die comdirect Kunden stellen sich auch bei den ETFs breiter auf. „Anleger verkaufen zumeist kleinere Indizes und nehmen Gewinne bei Themen- und Branchen-ETFs mit. Stattdessen werden eher Weltindizes nachgekauft, Streuung und Absicherung stehen im Fokus“, erläutert Lipkow. Der Teilindex der Renten befand sich mit 70,3 Punkten (August: 70,9 Punkte) weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Lipkow: „Interessant ist vor allem, dass unter den meistverkauften Rentenpapieren im August ausschließlich Griechenland-Staatsanleihen zu finden sind.“

Alternative Antriebstechnologien im Fokus der Privatanleger
Der deutsche Technologiekonzern Wirecard stand auch im September bei den Privatanlegern weiterhin ganz oben auf der Handelsliste und führte die Liste der meistgekauften und -verkauften Einzeltitel an. Auf dem zweiten Platz der Top-Käufe befand sich das norwegische Unternehmen NEL ASA, das Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Auf Platz fünf folgte der kanadische Hersteller von Brennstoffzellen Ballard Power. „Alternative Antriebsarten im Automobilsektor werden aktuell auch an der Börse stark nachgefragt. Dahinter steckt die Spekulation, dass diese Firmen in Zukunft große Aufträge an Land ziehen und so der Aktienkurs steigt. Mit NEL ASA und Ballard Power steigen comdirect Kunden in diese vielversprechende Branche ein“, kommentiert Lipkow.

Mit Caterpillar stand im September zum ersten Mal ein amerikanischer Baumaschinen-hersteller auf Platz drei der meistgekauften Aktien. „In den USA sind die Konjunktur und der Arbeitsmarkt noch relativ stabil. Dem Trend folgend investieren viele Anleger jetzt oft in Immobilien- und Infrastrukturunternehmen. Davon profitiert auch Caterpillar“, sagt Lipkow. Auf dem vierten Platz der Top-Käufe folgte Evotec. Anleger nutzten das niedrigere Kursniveau im September zum Einstieg in das deutsche Biotechnologieunternehmen.

Auf Platz zwei der meistverkauften Einzeltitel befand sich die Deutsche Bank. Seitdem Deutschlands größtes Bankenhaus im Juli die neue Strategie vorgestellt hat, verkauften viele Anleger ihre Anteile. Wie im vergangenen Monat haben sich comdirect Kunden außerdem von ihren Apple-Aktien getrennt und Gewinne mitgenommen. Der US-Technologiekonzern stand auf Platz drei der Top-Verkäufe. Auf dem vierten Platz folgte Daimler. „Die Automobilbranche steht unter Druck. Daimler hat sich bisher bei der E-Mobility-Diskussion nicht klar positioniert. Dafür wurden sie von Analysten und Privatanlegern abgestraft“, erläutert Lipkow. BASF schloss die Liste der meistverkauften Aktien im September.

Der comdirect Brokerage Index im Detail

  September 2019 August 2019

Index gesamt

96,2 103,5
Aktien 91,7 102,7
Fonds (ohne ETFs)* 109,5 100,1

ETFs*

98,8 120,7
Zertifikate 100,8 101,0
Optionsscheine 99,3 103,2
Renten 70,3 70,9

*ohne Sparpläne


Hintergrund comdirect Brokerage Index
Der comdirect Brokerage Index erscheint monatlich. Die Daten zur Berechnung des Index sind repräsentativ für das Verhalten der Privatanleger in Deutschland. Ein Indexstand über 100 Punkten zeigt an, dass im betrachteten Monat im Vergleich zum Referenzzeitraum Wertpapiere eher gekauft wurden. Ein Stand unter 100 Punkten zeigt im Vergleich zum Referenzzeitraum an, dass Wertpapiere eher verkauft wurden. Für die Berechnung des Indexwertes werden die Wertpapierkäufe den -verkäufen der rund 1,4 Millionen Depotkunden der comdirect bank AG gegenübergestellt und mit dem Durchschnitt des vorangegangenen Jahres verglichen. Beim Gesamtindex werden die Wertpapierklassen Aktien, Fonds, Zertifikate, Renten und Optionsscheine entsprechend ihres Anteils an den Gesamtorderzahlen berücksichtigt. Ein Indexwert für jede einzelne Anlageform wird jeweils gesondert berechnet. Weitere Informationen zum comdirect Brokerage Index und zur Methodik finden Sie in einem Factsheet, das wir Ihnen gerne zusenden.

Ansprechpartner für diese Pressemitteilung:
Kathrin Jürgens
comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
Telefon: + 49 (0) 41 06 - 704 - 1507
E-Mail: kathrin.juergens@comdirect.de

comdirect Brokerage Index Grafik herunterladen (JPG)