/cms/img/nl-hero-image-02_sm_2x_1x.svg, /cms/img/nl-hero-image-02_lg_2x_1x.svg, /cms/img/nl-hero-image-02_md_2x_1x.svg

Wie Sie heute in Ihre finanzielle Zukunft starten

 

Seit mittlerweile mehr als einem Jahrzehnt kratzen die Guthabenzinsen an der Nullmarke. Auf der Suche nach rentablen Geldanlagen schwenken inzwischen mehr und mehr Deutsche auf Aktien- und Wertpapierinvestments um. So ist laut der Finance Studie 2021 von BurdaForward nicht nur das Interesse an Aktien und Wertpapieren seit 2019 von 26,5 % auf 43 % angestiegen. Auch für Wertpapiersparpläne (Anstieg von 25,9 % auf 42,5 %) und Fonds (Anstieg von 26,5 % auf 40,4 %) interessieren sich inzwischen deutlich mehr deutsche Anleger.

Dennoch haben die Deutschen nach wie vor enorm viel Kapital auf Sparkonten liegen, deren Verzinsung (deutlich) unter der Inflationsrate liegt. Die Folge: Diese Spareinlagen vermehren sich in Wirklichkeit durch die minimale Verzinsung nicht, sondern erleiden durch den Realzins einen Wertverlust – von rund 2,2 % im 2. Quartal 2021, wie comdirect im aktuellen Realzins-Radar herausfand. Damit erreicht nicht nur der Realzins einen historischen Tiefststand, sondern auch der Wertverlust für deutsche Sparer ist mit 22 Milliarden Euro im 1. Halbjahr 2021 so hoch wie nie zuvor. Umgerechnet hat jeder deutsche Sparer damit allein seit Jahresbeginn 269 Euro und seit 2010 sogar 2.000 Euro Verlust gemacht.

Heute rentabel für morgen vorsorgen
Wer Geld für die Zukunft tatsächlich ansparen und vermehren möchte, ohne in die Realzinsfalle zu tappen, sollte daher folgende Grundregeln in Betracht ziehen:

  1. Informieren Sie sich über die verschiedenen Geldanlagemöglichkeiten sowie ihre Vor- und Nachteile. Nicht nur, wenn Sie sich selbst ein Portfolio aufbauen und es verwalten möchten, sondern auch, um einen Anlagevorschlag zu verstehen und dahingehend zu bewerten, ob er zu Ihren Spar- und Anlagezielen sowie Ihrer individuellen Risikoneigung passt.
     
  2. Finden Sie heraus, welcher Risikotyp Sie sind. Sie sollten eine Kapitalanlage wählen, deren erwartete Rendite über der erwarteten Inflationsrate liegt, um einen positiven Realzins anzustreben. Im heutigen Niedrigzinsumfeld können Wertpapieranlagen dafür eine Möglichkeit sein. Allerdings unterscheidet sich das mit ihnen verbundene Risiko von Anlage zu Anlage. Das bedeutet, dass die Ausprägung möglicher Schwankungen unterschiedlich ist. Grundsätzlich gilt: Auch wenn zwischenzeitlich volatile Phasen bei langfristigen Geldanlagen weniger bedeutsam sind, müssen Sie sich überlegen, mit welcher Schwankungsintensität Sie sich wohlfühlen.
     
  3. Legen Sie Dauer und Ziel Ihrer Anlage fest. Gerade bei der Geldanlage macht es einen großen Unterschied, ob Sie zum Beispiel für ein neues Auto in 3 Jahren, das Studium Ihres Kindes in 15 Jahren oder Ihre eigene Altersvorsorge sparen. Als Faustregel gilt: Je länger der Anlagezeitraum ist, desto mehr Risiko können Sie eingehen, weil Sie etwaige Schwankungen aussitzen können. Überlegen Sie sich also vorher möglichst genau, wie lange Sie Ihr Geld anlegen möchten.
     
  4. Diversifizieren Sie. Für die eigentliche Gestaltung Ihrer Geldanlage ist Diversifikation eine der wichtigsten Grundregeln. Das gilt zum einen für die Kapitalanlage selbst, die Sie über verschiedene Branchen, Regionen und Assetklassen streuen sollten. Was viele aber vernachlässigen: Betrachten Sie jede Kapitalanlage auch im Kontext Ihres Gesamtvermögens. Etwaige Immobilien, Notreserven, Spareinlagen, Depots etc. bilden Ihr gesamtes Kapital. Und dieses sollte ebenfalls diversifiziert sein sowie insgesamt zu Ihrem Risikoprofil und Ihren langfristigen Zielen und Vorstellungen passen.
     
  5. Prüfen Sie regelmäßig, ob Ihre Kapitalanlage sich so entwickelt, wie Sie es sich vorstellen, und ob sie nach wie vor zu Ihren Zielen und Umständen passt. Durch Kursentwicklungen kann sich zum Beispiel das Risiko Ihrer Anlage verschieben und eine Anpassung notwendig machen. Auch wenn sich Ihr Einkommen erhöht, Sie arbeitslos werden, geerbt haben oder sich Ihr langfristiges Ziel ändert, sollten Sie Ihren Sparplan und Ihre Anlagestrategie auf den Prüfstand stellen und gegebenenfalls an die geänderten Umstände anpassen.
     
  6. Bleiben Sie standhaft. Bei langfristigen Geldanlagen kann es helfen, nicht zu oft die Kursentwicklungen zu verfolgen, sondern immer auf lange Sicht zu prüfen, ob Ihr Kapital noch „auf Kurs“ ist. Auch wenn es für viele Anleger schwer ist, zwischenzeitlich fallende Kurse zu ignorieren und ihr Kapital im Depot zu belassen: In vergangenen Krisenzeiten waren meist Anleger im Vorteil, die standhaft waren und investiert geblieben sind.

Fazit
Fakt ist: Eine Geldanlage, die vollständig gegen Verluste geschützt ist und attraktive Renditen garantiert, gibt es nicht. Je mehr Rendite Sie daher anstreben, desto mehr Risiko müssen Sie bereit sein einzugehen. Unmöglich ist es jedoch nicht, eine Kapitalanlage zu finden, die Chancen auf attraktive Renditen ermöglicht und zu Ihnen passt.

Die aufgeführten 6 Grundregeln auf dem Weg zu einer soliden Kapitalanlage können Sie wahlweise alleine oder mit einem professionellen Finanzpartner umsetzen. Auch Robo-Advisor wie cominvest fragen diese Aspekte ab, bevor Sie ein Depot eröffnen und Ihr Geld verwalten lassen können. Anhand Ihrer Angaben ordnet cominvest Sie dann einem von 5 Risikoprofilen zu, hinter dem wiederum ein individuelles Musterportfolio liegt, das dem jeweiligen Risiko entsprechend diversifiziert zusammengestellt ist. Auch um die regelmäßige Überprüfung kümmert sich cominvest und führt die Zusammensetzung Ihres Portfolios im Rahmen des Rebalancings zur ursprünglichen Gewichtung zurück.

Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Wertpapieren in ausländischer Währung kann es zu Wertverlusten durch Wechselkursveränderungen kommen. Dieser Text dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung und keine Anlageempfehlung dar. Er soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung.