SuchbereichZeitraum

Geunke oder Meinungsmache?

Geunke oder Meinungsmache?

Matzilein
Beiträge: 446
Registriert seit
08.03.08

#1 gepostet 11.02.11, 19:09
"Jene fünf Analysten, die nach einem Ranking von Bloomberg über die letzten zwei Jahre hinweg die treffsichersten Prognosen für die Entwicklung der Preise für Gold und Silber abgegeben haben, erwarten im Mittel bei Silber bis Jahresende einen Anstieg um bis zu 23 Prozent, bei Gold um bis zu 20 Prozent. Die bereits zehn Jahre andauernde Aufwärtstendenz beim Goldpreis hat viele Fondsmanager angelockt, darunter John Paulson und George Soros. Mittlerweile stocken selbst Notenbanken ihre Goldvorräte auf, zum ersten Mal seit einer Generation."
+
Handelsblatt, Rohstoffe, 9.2.
Glänzende Aussichten für Edelmetalle
09.02.2011
+
vs.
+
"Dann erreichte der Goldpreis keine neuen Hochs mehr. Nun lasse das Chartbild gar eine klassische "Topbildung" erkennen: dicht beieinander stehende Hochs, wobei die mittleren Kursspitzen höher als die seitlichen ausfallen - ähnlich einem Halbkreis oder einer Tasse, einem sehr bearishen Signal. Dies nutzen viele Anleger zum Ausstieg.
Während Staud und Kollege Deppermann nun Kurse von 1.000 Dollar in Reichweite sehen, also noch einmal 300 Dollar weniger als aktuell, halten Henke und Altmann die "letzte Bastion der Optimisten" bei 1.330 Dollar im Auge. Fällt der Goldpreis nachhaltig unter dieses Niveau, also auf Basis mehrerer Tagesschlusskurse, dann beurteilen auch Henke und Altmann die Trendwende nach unten als vollzogen.
Als "letzten Halt" sieht Henke schließlich noch die 200-Tage-Linie: Der Durchschnittspreis der letzten 200 Handelstage liegt derzeit bei 1 270 Dollar. Fällt Gold auch darunter, dann gerate sogar die gesamte - und 2001 bei nur 250 Dollar gestartete - Goldhausse in Gefahr."
+
Handelsblatt, Börse+Märkte
„Es gibt weit und breit keine Argumente gegen Aktien
11.02.2011
+++++
Es ist wie im richtigen Leben. Die eine Gruppe von Experten sagt: die Wand ist weiß, kein Zweifel. Die andere Gruppe von Experten sagt: Quatsch, die Wand ist schwarz. Nun fällt mir eine der Grundregeln für Börsianer ein, die besagt, dass man sich vor selektiver Wahrnehmung hüten soll. Was also mache ich nun? Forste ich noch ein paar Stunden lang das WWW durch und wäge dann nach Mehrheit der abgesonderten Expertenmeinungen ab? Das Problem ist - ob nun Fussball oder Börse - es gibt immer ein paar "Experten", die etwas vorhersagen oder vorhersehen. Oft liegt die Trefferwahrscheinlichkeit bei 50%. Egal, welches Ereignis eintritt - es melden sich nun stolz die zu Wort, die mit ihrer Prognose Recht haben. Die anderen haltens Maul und warten die nächste Chance ab, sich als treffsicherer Experte zu produzieren. Und die doofe Masse staunt.
Wie seht ihr das? (Das Thema Fussball bitte weglassen. Das war nur als Beispiel gedacht, und hnicht als HaHa Ouvertüre, haha).

Nie auf Analysten hören!

MRiehm
Beiträge: 198
Registriert seit
31.08.05

#2 gepostet 12.02.11, 19:16

Der Grund für meine Meinung?

Der eine sagt hü und gleichzeitig der andere hott!

Den Analysten ist es egal ob sie richtig oder falsch liegen - denn ihr Gehalt ist nicht vom Eintreffen ihrer eigenen Prognose abhängig.

Eigenen Kopf anstregen, nie auf andere hören - dann kann man seiner Entscheidung auch vertrauen!

ANALysten... sie sind dazu da, zu sagen, was viele wissen ohne zu wissen was sie sagen :-)

Onassis von SR

Ein Tümpel voller Unken

Matzilein
Beiträge: 446
Registriert seit
08.03.08

#3 gepostet 13.02.11, 17:02

http://boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_504388

Ein Experte überquakt den anderen.

Ich mach mal mit:

dürfte - könnte - möglich - Vorsicht.

Fazit: endlich mal was Neues.

Un denkt bitte immer daran: Link.